Müll

„Mama, bring den Müll raus!“ Wiebke steht vor der offenen Schranktür und kommandiert. Carsten denkt mit: „Hast du in der Waschküche noch Zeugs liegen? Das kannste dann auch gleich mit entsorgen!“

Nur schade, dass ich diese Arbeit nicht an die Junioren delegieren kann – sie würden es gewissenhaft ausführen, denn wegschmeißen können beide gut …

…übrigens: ich freu mich über jeden Kommentar!

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

9 Gedanken zu „Müll“

  1. Beneidenswert so eine Gabe, ich tu mich schwer Dinge weg zu schmeissen, hab es aber endlich geschafft, den Kleiderschrank auszumisten. Hoffe, euch dreien geht es soweit gut, liebe Grüße aus der Heimat.

  2. Wegwerfen, ganz wichtig, der Anfang der Ordnung. Ich trage nur noch „Lieblingssachen“, alles andere würde nur die Kommode und den Schrank verstopfen.

Kommentare sind geschlossen.