kein Botox, dafür unterirdische Werte

… und ein Besuch im Audiforum, leckeres Essen – wovon der Kerle mal wieder nichts gegessen hat – und ein ergaunertes Fernsteuerauto!

Aber fangen wir vorne an.  Das Nervengift hilft leider bei Carstens Schiefhals nichts, im Grunde ist diese Fehlstellung seinem verkorksten Rückgrat geschuldet. Die Wirbelsäule ist in jede Richtung verschoben, in sich gedreht und eine Operation ist schon vor Jahren nicht möglich gewesen. Carsten meinte nur zum Orthopäden: Dann ist es wenigstens gut, dass der Kopf nicht noch krummer auf dem Hals hängt! Botox würde lediglich ein bisschen Spannung herausnehmen, aber keine wesentliche Verbesserung bewirken.  Wärme ist gut und Entlastung, manuelle Therapie und Gymnastik. Möglichst viel Beweglichkeit aufrechterhalten, ohne zu überlasten. Sprich – die eierlegende Wollmichsau!

Bei der Knochendichtemessung sind alarmierende Werte ermittelt worden und auch da gibt es leider keine erfolgversprechende Therapie. Vorsorglich Calcium geben, mit all den bekannten Nebenwirkungen, lehne ich ab – denn jedes Medikament ist ein Eingriff in den Minikörper des Kerle!

War mal wieder ein Vormittag der unter dem Motto: Außer Spesen nichts gewesen,  lief!

Da wir aber nun schon in Neckarsulm waren, konnte ich den Junioren einen Wunsch erfüllen. Schon seit längerer Zeit pensen sie mich und wollen ins Audi-Forum, Neuwagen gucken! Für Selbstabholer gibt es ein hervorragendes Restaurant und da ich weiß, dass mein Töchting gerne auswärts isst, Großmutti sich auch sehr gerne verwöhnen lässt und ich die leckeren Speisen sehr zu schätzen weiß, habe ich einfach beschlossen, noch mal essen zu gehen. Es hat sich gelohnt! Carsten hat das Graupenrisotto zwar über den grünen Klee gelobt – gegessen hat er lediglich ein Löffelchen voll und einen Steinpilz…

Im Forum gibt es auch historische Fahrzeuge und einen Verkaufsshop. Und da stand es – das Fernsteuerungsauto, mit dem man sogar Probefahren konnte. Der Junioren Augen wurden größer, sie schauten ihre Großmutti an, sie schauten die Verkaufsdamen an, sie schauten mich mit blauen Rehaugen an und gemeinsam – keine Ahnung, wie das geschehen konnte – hatte wir uns zusammengetan, etwas gehandelt, den Preis gedrückt und der kleine rote Flitzer gehört nun den beiden, ach so bemitleidenswerten Menschen in den flotten Rollstühlen. Wer jetzt  wo Kompromisse gemacht, schlussendlich egal – für einen Spottpreis fährt – wenn ich denn endlich Batterien besorge – das ferngelenkte Auto durchs Haus!

Zwei grinsende Menschen sitzen mir gerade gegenüber …

 

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

2 Gedanken zu „kein Botox, dafür unterirdische Werte“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .