Wenn irgendjemand meint,

… dies Blog wäre leicht zu durchschauen, gradlinig und unkompliziert. Dann möchte ich diesen Menschen herzlich einladen, dass er mir dies Blog und den Menschen dahinter erklärt! Ich wüsste nämlich selber gerne, wer ich eigentlich bin!

Bin ich die, die Gedichte schreibt und sie dann spricht?

Bin ich die, die über die Junioren berichtet? Bin ich die, die jammert? Die, die trauert? Die, die ständig kontrovers ist? Die, die einsam ist? Die, die krank ist und manchmal nicht weiter weiß? Wer bin ich?

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

14 Gedanken zu „Wenn irgendjemand meint,“

  1. Du bist das alles, wie kommst Du darauf, dass man nur ein Selbst hat? Das was man „Mitte“ oder „in sich ruhen“ nennt, ist im Körper lokalisiert, irgendwo zwischen Herz und Bauch, jedenfalls nicht im Kopf!

          1. Verstehe, aber Standpunkte dürfen wechseln. „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“
            Aber eine „Haltung“ ist bei Dir schon erkennbar, und die wechselt nicht so oft.

  2. ein wunderbares gedicht und du hast recht, geh aufrecht wenn du gehst!
    auch ich laufe ab und zu, wenn ich im im streß bin, gegen boden schauend, die natur und die leute nicht sehend durch die gegend. wieviel schöner ist es, all das zu sehen, wenn man aufrecht geht.

Kommentare sind geschlossen.