Darf man das?

Darf man zu Idioten, die ganz besonders lieb sind, auch Idioten sagen? Gerade im World Wide Web sind davon so viele unterwegs und hinterlassen überall ihre Gutmenschspuren.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

11 Gedanken zu „Darf man das?“

    1. Wenn Du gestern Abend den Bericht über Chemnitz im ARD gesehen hättest, wüsstest Du, das „Die Presse“ in unserem Land nicht lügt, weil wir nämlich zum Glück immer noch Pressefreiheit haben: https://programm.ard.de/TV/daserste/chemnitz—stadt-in-aufruhr-/eid_28106918952081
      Es gibt jede Menge ausgewogene Berichte und Diskussionsrunden, die sehr wohl sehen, dass es in Chemnitz eben nicht nur Rechte und Idioten gibt, sondern auch ganz normale friedliche Leute und Künstler, die gern in der Stadt bleiben wollen um etwas auf die Beine zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .