Ach Sch…

Carsten kotzt in den Ferien, Wiebke kann mit den unflätigen Ausdrücken einer Reiseteilnehmerin nicht umgehen und die Betreuerin vermutet, dass diese auch der Grund für des Kerles Übelkeit ist.

Meine Sensibelchen reagieren auf Schimpfworte sehr heftig. Das Töchting heult und der Kerle spuckt‘s aus.

…und, was soll ich machen? Warum gibt es bloß Smartphone? Wäre es nicht besser, mir das nicht gesagt zu haben. Jetzt kann ich nämlich nicht schlafen!

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

2 Gedanken zu „Ach Sch…“

  1. Schlechte Menschen verletzen gern schwächere, die sich nicht wehren können, wenn nicht körperlich dann seelisch. Die Betreuer können das nicht kontrollieren oder verhindern und Du kannst Deine Kinder auch nicht aus der Ferne schützen, das ist schlimm und schwer auszuhalten.

Kommentare sind geschlossen.