Hotelspielereien

Gestern Abend war es wunderbar! Das Wetter hat gehalten, Carsten dirigiert, wie ein erfahrener Dirigent und Wiebke fand es zeitweise gähnend langweilig der Oper zuzuhören.

Als das obligatorische Feuerwerk kam, wähnte sie sich schon am Ende. Aber am Ende steht der Tod und der wird nicht mit Lichtspektakel gefeiert.

So schön, den kleinen Bären noch am Himmel zu sehen, den Segen in der S-Bahn zu bekommen und selig zu schlummern mit Opernarien im Traum…

2 Gedanken zu „Hotelspielereien“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .