Kurgeschichten

In mir schlummert eine russische Seele, zumindest eine melancholische!

Hier ist ein Patient, ein russischer Arzt, der wunderbar singt und dazu Klavier spielt – seine Lieder berühren mich, auch wenn ich die Texte nicht verstehe. Ich sehe die Taiga vor meinem inneren Auge, die Weite, die Tundra und den Kaukasus, spüre die Wehmut und bin wieder gefangen in meinen Gefühlen. Ist es gut? Ist es schlecht? Es ist, wie es ist!

Mein psychischer Zustand gleicht dem einer Achterbahnfahrt, auch deswegen, weil Wiebke blockt und ich aus der Entfernung nichts machen kann – mein Mutterherz blutet, mein schlechtes Gewissen schreit …

Gekuddelmuddelt

Wassertropfen habe ich im Ozean gezählt – jeden einzelnen und es war keiner zuviel.
Asteroiden sah ich fliegen am Rande des Universums. Jetzt sitze ich in der Wüste und bade meine Füße im endlosen Sand.

Es ist alles so weit weg – wenn ich mir diesen Stern hole, ist er vielleicht schon erloschen. Sein Licht, das jahrhundertelang auf dem Weg gewesen ist, hat keinen Anfang mehr. Mein Ritt auf dem Vulkan zum Ende des Regenbogens endet jedoch nie.
In diesen Nächten, in denen der Sommer an die Tür klopft, in diesen Nächten kann alles und nichts geschehen.

und dann war da noch

… die Lebensfreude, die plötzlich wieder da war! Esprit, Witz, Schlagfertigkeit, Humor, der nicht nur schwarz ist – alles ist aus der Versenkung auferstanden. Zwar bin ich noch immer Außenseiter, doch meine Seiteneinsteigertendenzen sind zunehmend dominierend. Und ich fühle mich wohl.

Ich weiß natürlich, dass ich nicht zu euphorisch sein darf und der nächste Abgrund ist nah – doch jetzt tanze ich erst einmal auf dem Hochseil und genieße den Höhenflug!