Mäuschenwissen

Dieses Bildchen habe ich von einer kleinwüchsigen Frau – und sie hat recht. Diese Frau hat Anchondroplasie, was man früher gemeingültig als Liliputaner bezeichnet hat.

Es ist ein Fabelwesen und wie Zwerge gehören solche Bezeichnungen in das Reich der Fantasie. So, wie es keine Riesen gibt, gibt es auch keine Gnome. Carsten stört das gewaltig und Wiebke wird immer zornig, wenn man sie als Lilifee bezeichnet – dabei ist das meistens nur gut gemeint. Aber ihr kennt den Spruch von Kurt Tucholsky: „Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

Veröffentlicht von

petra ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

2 Gedanken zu „Mäuschenwissen“

schreib mir was

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.