Fragment und Nachhall

„Haltet mich für komplett verrückt. Aber genau, wie vor vier Jahren, als ich schon einmal hier in diesem Haus war, hat mir diese Kur nicht viel gebracht.“

Jetzt, nachdem ich endlich wieder daheim angekommen bin, merke ich, in welches Loch ich gefallen bin, als ich die Junioren abgeholt habe. Carsten magerer als vor der Kur zu sehen tut weh und zerrt an meinen Nerven…

Aufstehen, weiter machen, weiter nach Ideen suchen, wie ich dem Kerle Essen schmackhaft mache. Gute Ratschläge nicht abbügeln, auch wenn ich (fast) alle schon selbst ausprobiert habe. Smoothie mag er nicht, Obst auch nicht, Sahne ist bäh, der Magen ist zu klein, Essen schmeckt nicht… Es gibt wirklich keinen Trick, den ich nicht schon ausprobiert habe. Einen Essenplan wirft er mir vor die Füße, auch wenn er ihn selber aufgestellt hat. Leider kann ich Carsten nicht auflaufen lassen, weil er nicht ein Gramm zuzusetzen hat. Glaubt ihr nicht? Ich übertreibe? Dann kommt, guckt ihn euch an und versucht es gegebenenfalls besser zu machen. Auch wenn es in Deutschland heißt, dass kein Mensch verhungern muss, wenn ausreichend Essen zu Verfügung steht – wenn kein Hungergefühl da ist und Essen per se anstrengend ist, geht das auch. Und dabei hatte ich so gehofft, dass sich das Blatt wenden würde. 

,

Veröffentlicht von

petra ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

4 Gedanken zu „Fragment und Nachhall“

  1. Carsten ist nicht dumm, hast du ihm gesagt, wenn er nichts isst, dass er dann über kurz oder lang seinem Vater Gesellschaft leistet? Sorry liest sich vielleicht hart aber ich hoff, dass du meine Frage verstehst.

  2. dann liegt das Problem doch auf der Hand. Wo nicht mehr rein geht, geht eben nicht mehr rein. Wenn er essen will ist wohl eher das Problem, das wir dann auf dem Schiff auch hatten erzählen ist wichtiger als essen.

schreib mir was

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.